Gelbes Thai-Curry mit Huhn und Basmati-Reis

zutaten (4 portionen):

500 g bio-hähnchenbrustfilet
200 g braune champignons
150 g prinzessbohnen
1 zwiebel
1 knoblauchzehe
1 tl geriebene ingwerknolle (optional)
1 große karotte
1 rote chili-schote
500 ml kokosmilch
200 ml gemüsefond
3 el gelbe currypaste (nach geschmack)
2 tl currypulver
1 el brauner zucker
1/2 limette gepresst

zubereitung (zeitansatz 45min)

heute wird es asiatisch, denn obwohl ich noch nie in Asien war, so habe ich doch eine gewisse vorliebe für das gelbe thai-curry. wichtig ist, dass das grundrezept sich auch für eine vegane variante eignet, so dass ihr auch das hähnchenfleisch gegen andere fleischsorten oder vegane produkte austauschen könnt.
asiatisch kochen, d.h. erst einmal alles vorbereiten, damit es beim kochen schnell gehen kann. fangt also mit den gemüsesorten an. die champignons je nach größe vierteln oder halbieren. die karotte in feine stifte schneiden und die prinzessbohnen halbieren.

© NONEA, 2019

die zwiebeln und den knoblauch würfeln und die halbe limette ausdrücken, so dass ihr direkt auf den saft zugreifen könnt. wer nun auf die variante mit fleisch setzen will, der nimmt die hähnchenbrustfilets, salzt diese und ab in die pfanne bei mittlerer hitze. lasst das fleisch nun eine schöne farbe annehmen, bevor ihr das fleisch wendet. der gesamte garprozess dürfte ca. 10 – 15 min dauern.

als nächsten schritt, solltet ihr den reis vorbereiten. ich setze hier auf basmati-reis, einfach nur aus dem grund, dass ich diese reissorte mag. hier könnt ihr aber auch jasmin-reis, langkorn-reis oder natur-reis nutzen, dies bleibt euch überlassen. das kochen von reis ist für viele eine herausforderung, dabei gibt es hier eine klare grundregel: 1 tasse reis mit 2 tassen wasser kochen. das wasser etwas salzen, aber nicht übertreiben, da das salz in den reis übergeht und ihr somit den reis sehr schnell versalzen könnt – tastet euch hier langsam ran. den reis einmal aufkochen lassen, dann mit deckel ca. 10 minuten auf niedriger temperatur weiterköcheln und zum schluss noch 10 minuten ziehen lassen.

nun aber zum curry – hierfür 1 el öl in einer pfanne erhitzen, die zwiebeln, den knoblauch und den ingwer in die pfanne geben und so lange anbraten, bis die zwiebeln glasig sind. Jetzt fügt die gelbe thai-curry paste hinzu, lasst diese kurz mit anbraten und löscht dann alles mit der kokosmilch und dem gemüsefond ab. lasst das ganze kurz aufkochen, reduziert dann die hitze und fügt nun die karotten, die pilze, die chili-schote, sowie die prinzessbohnen hinzu. schmeckt euer curry nun mit etwas currypulver, salz, pfeffer und zucker ab, denn danach könnt ihr die flüssigkeit reduzieren lassen, bis das thai-curry die konsistenz hat, die ihr wollt.

© NONEA, 2019
© NONEA, 2019

am ende könnt ihr noch den limettensaft (nach geschmack) hinzufügen und wer es mag, kann noch ein wenig lauchzwiebel und chili hacken. zum servieren, setzt etwas reis in eine schüssel, füllt euer thai-curry hinzu und schneidet euer fleisch in feine tranchen. setzt das fleisch zum schluss auf euer curry und garniert das essen nun mit den vorbereiteten lauchzwiebeln und chili-schoten. guten appetit.

bis bald,
Denis

(Visited 31 times, 1 visits today)